Telefonberatung jeden Freitag!

Für unsere Angehörigen und uns selbst kann es in diesen Zeiten besonders schwer sein. Und unsere offenen Treffen können bis auf Weiteres nicht stattfinden. Aktuell suchen wir nach digitalen Lösungen. Damit Sie zwischenzeitlich nicht alleine in Ihrer Notsituation bleiben müssen, haben wir die Zeiten für unsere Telefonberatung für Angehörige von Angehörigen ausgeweitet.

Wir bieten Ihnen ein offenes Ohr, die eine oder andere praktische Anregung, und stärken Ihren Rücken, ab dem 27. März, jeden Freitag von 17–19 Uhr, unter der Telefonnummer 01 57 / 33 35 49 00.

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich und Ihre Lieben auf!

Anna und die Stimmen im Kopf

“Anna Kunze wächst in einem kleinen Dorf nahe Zwickau auf. Die Familie lebt in drei Generationen unter einem Dach. Dort fängt es an, mit 16 hört sie das erste Mal Stimmen, doch es ist niemand außer ihr im Haus … Heute ist sie 23, eine Odyssee durch Kliniken liegt hinter ihr. Über ihr Leben mit der Schizophrenie schreibt sie offen in einem Blog, teilt ihre Erfahrungen mit Betroffenen und jungen Leuten, auch um anzukämpfen gegen das Stigma, das diese Erkrankung immer noch bedeutet.”

Anna und die Stimmen im Kopf weiterlesen

Depression: Das Leid des Anderen verstehen

Wissen über die Erkrankung kann helfen, die Depression und davon betroffene Menschen zu verstehen und das Leid besser nachvollziehen zu können. Genau dafür veranstaltet das Bündnis gegen Depression Frankfurt nun den Trialog Depression am Frankfurter Universitätsklinikum. Hier können sich Betroffene, Angehörige und Experten auf Augenhöhe seit Anfang November über ihre Erfahrungen austauschen und voneinander lernen.

Depression: Das Leid des Anderen verstehen weiterlesen

Prävention psychischer Erkrankungen bei jungen Menschen

„Psychische Erkrankungen manifestieren sich zumeist in jungen Jahren. Häufig werden sie jedoch erst spät erkannt und behandelt. Präventive Maßnahmen sowie Früherkennung und -interventionen sollten eine stärkere Bedeutung bekommen, fordern Psychiater und Psychotherapeuten.“ Hier geht’s zum Artikel des Ärzteblatts, wo diverse Angebote zur Prävention verschiedener psysischer Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsene vorgestellt werden.